Schulgebäude
Erzbischöfliche Mädchenrealschule Franz von Assisi Freilassing
04.10.2018

Straßburg, belgische Waffel, das „Lächeln von Reims“ und der Eiffelturm

Sprach- und Kulturreise der Klasse 9a nach Frankreich und Belgien

„En route pour la France et la Belgique – Auf geht`s nach Frankeich und Belgien!“ hieß es am Samstag, 22.September für 9 Schülerinnen aus der Klasse 9a (Wahlpflichtfächergruppe IIIa) gemeinsam mit 18 Schülerinnen der Mädchenrealschule Sparz-Traunstein.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Straßburg, dessen Hauptsehenswürdigkeiten wir in einer nächtlichen Bootsfahrt erkundeten, fuhren wir am Sonntag nach Rochefort in die frankophone Region Belgiens (Wallonien). Die Schülerinnen wohnten an den darauffolgenden 4 Tagen in Gastfamilien, die sich allesamt fürsorglich um deren Wohlergehen kümmerten. Neben zahlreichen Aktivitäten an der dortigen Sprachschule mussten die Schülerinnen ihre Sprachkenntnisse in Interviews mit der lokalen Bevölkerung sowie bei einer Stadtrallye unter Beweis stellen. Außerdem stand ein Tagesausflug in die belgische und europäische Hauptstadt Brüssel auf dem Programm, wo sich die Schülerinnen nach dem obligaten Schnappschuss beim Atomium an den traditionellen Waffeln delektierten. Am Donnerstag ging es dann wieder Richtung Südwesten, zunächst in die Krönungsstadt Reims inmitten der Champagne, wo uns an einem Eingangsportal der Kathedrale ein Engel, „le sourire de Reims“, sein Lächeln schenkte. In Reims wurde nicht nur das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa besiegelt, sondern dort unterzeichneten die beiden großen Staatsmänner Charles de Gaulle und Konrad Adenauer 1963 den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, der bis heute die beiden Länder in kultureller und wirtschaftlicher Hinsicht eng miteinander verbindet.

Am selben Tag trafen wir noch in Paris ein, wo wir noch sämtliche Sehenswürdigkeiten des rechten Seineufers (Kathedrale Notre-Dame, das Rathaus und das Centre Pompidou) erkundeten. Wie in Straßburg genossen wir abends eine eindrucksvolle Bootsfahrt auf der Seine, wobei vor allem der Eiffelturm in hellem Glanz erstrahlte. Natürlich statteten wir auch Mona Lisa im Louvre einen gebührenden Besuch ab und auch Monsieur Macron wurde vor seinem Amtssitz, dem Palais de l`Elysée, von uns beehrt, obwohl er auf Auslandsreise weilte.

Im Künstlerviertel Montmartre ließen wir bei einem vormittäglichen Spaziergang unsere Sprachreise ausklingen und kehrten nach einer 12-stündigen Busfahrt wohlbehalten und vor allem voller unvergesslicher, bleibender Eindrücke nach Freilassing zurück. Au revoir, la France…et à bientôt!