Schulgebäude
Erzbischöfliche Mädchenrealschule Franz von Assisi Freilassing
10.10.2018

Besuch des Konzentrationslagers Mauthausen

Am 9. und am 10. Oktober besuchten die vier 10. Klassen der Mädchenrealschule die KZ-Gedenkstätte Mauthausen. 

 

Von August 1938 bis Mai 1945 mussten in dem nördlich von Linz gelegenen Konzentrationslager rund 190.000 Gefangene unter unmenschlichen Bedingungen Zwangsarbeit in den nahe gelegenen Granitsteinbrüchen leisten. Im Konzentrationslager Mauthausen und in dessen zahlreichen Außenlagern kamen in den sieben Jahren seines Bestehens rund 90.00 Menschen durch Auszehrung, Seuchen, Willkür und Gewalt sowie ab 1941 in einer Gaskammer zu Tode. 

 

Zu dieser Exkursion hier einige Gedanken und Überlegungen unserer Schülerinnen: 

 

„Der Besuch des Konzentrationslagers in Mauthausen ist ein unvergessliches Erlebnis für mich. Jeder sollte über die schrecklichen Ereignisse dort Bescheid wissen, damit so ein Terror nie wieder passiert.“

 

„Ich finde es fürchterlich, dass das ganze Leid wirklich passiert ist. Dort wo wir waren, vielleicht genau da wo wir gestanden sind, sind so viele Menschen umgebracht worden!“

 

„In Mauthausen ist mir erst bewusst geworden, wozu Menschen fähig sind und wie grausam sie sein können.“

 

„Ich denke an die vielen unschuldigen Opfer und habe größten Respekt vor den Menschen, die in dieser harten Zeit leben mussten.“

 

„Im Raum der Namen: Tausende von Namen, jeder Einzelne wurde ermordet, nur weil er eine andere Religion, eine andere Meinung hatte oder weil er den Mut aufbrachte, sich gegen den Hass und den Rassismus zu stellen.“

 

„Nie soll jemals vergessen werden, welche schrecklichen Dinge an diesem und an vielen anderen Orten geschehen sind. Aus Respekt gegenüber den Opfern sollte ein Konzentrationslager besucht werden.“

 

„So viele unschuldige Menschen sind hier ermordet worden. Das darf niemals vergessen werden. Ich hoffe, dass sich so etwas nie wieder wiederholt.“

 

„Ich bin so froh, dass wir so ein schönes Leben haben!“